Slogan Tierschutzverein Gronau und Umgebung e.V.
Weil Leben Respekt verdient!
Weil Leben Respekt verdient!

WILLKOMMEN BEIM TIERSCHUTZVEREIN GRONAU UND UMGEBUNG E.V.

Auf unserer Website findest Du viele Informationen rund um unsere zu vermittelnden Schützlinge.

WIR ALLE LIEBEN ES ZU BAUEN

Wie Du sicher schon festgestellt hast, hat sich unsere Website in den vergangenen Wochen sehr verändert. Zunächst wurden lediglich kleinere Schönheitskorrekturen vorgenommen und nun haben wir offensichtliche strukturelle Veränderungen in Angriff genommen. 

Wir hoffen, dass die neuen Elemente eine schnellere und leichtere Navigation ermöglichen und Dir das wiederbelebte "Zuhause gefunden Archiv" ebenso eine Freude macht wie uns.

Um das Navigations-Menü übersichtlicher zu gestalten, haben wir das Impressum, sowie das Datenhaftungsausschluss und Datenschutz ganz nach unten verschoben.

Seit einer Woche etwa haben wir unseren Webauftritt auch auf den mobilen Endgeräten optimert. Der Inhalt der Website passt sich jetzt auch an das Display Deines Hendys oder des Tablets an. 

 

14.10.2019

Über uns

Wir suchen ein Zuhause

Das "Zuhause gefunden" Archiv

Gestriger Fund macht uns wütend und sprachlos 

"Danke" für das Paket, das uns letzte Nacht oder heute Morgen vor die Tür gestellt wurde. 

 

Der Inhalt: Dieser junge und total verängstigte Kater. 

 

Da es wie in Strömen geregnet hat, war der Karton vollständig durchnässt und durchgeweicht - er war noch nicht einmal mit Luftlöchern versehen! 

 

Zum Glück ging die Sache für den kleinen Kerl glimpflich aus da er rechtzeitig gefunden wurde.

 

Inzwischen haben wir ihn vermittelt. Du findest ihn nun auf der "Zuhause gefunden" Seite.

 

30.09.2019

Du möchtest uns unterstützen und fragst dich was benötigt wird?

 Schau doch mal auf den Amazon Wunschzettel. Dort haben wir aufgeführt was unsere Schützlinge gerne fressen, Dinge über die sie sich freuen werden und einiges das wir zu deren Pflege benötigen. 

 

 22.09.2019

Ein Tag mit einem lachenden und einem weinenden Auge 

Es ist immer wieder schön wenn uns Freunde im Katzenhaus besuchen, insbesondere wenn sie eine längere Anfahrt auf sich nehmen um uns und unseren Schützlingen "Hallo" zu sagen.

 

Heute verabschiedeten wir gemeinsam Steffi, die so viele Jahre in unserem Verein ehrenamtlich tätig war, dass sie praktisch zum Inventar gehörte. "Wir bedanken uns bei Dir liebe Steffi und hoffen dass du uns bald besuchen kommst."

 

Gleichzeitig durften wir vier neue Mitglieder begrüßen, die uns ab Montag beim Dienst unter die Arme greifen werden. In diesem Sinne heißen wir Euch ganz herzlich willkommen!

 

 07.09.2019

Wenn aus Fremden Freunde werden... 

Die Arbeit im Tierschutz ist oft schlimm und traurig. Wir werden in unserer ehrenamtlichen Tätigkeit oft mit grausamen Tatsachen konfrontiert, die man sich manchmal garnicht vorstellen kann. Deshalb nutzen wir an dieser Stelle die Gelegenheit und berichten von einer ganz wunderbaren Begebenheit. 

Im letzten Jahr kamen „Neuzugänge“ aus Wuppertal zu uns. Die Kitten wurden uns seinerzeit von Frank Weber gebracht. Das Ganze wurde kurze Zeit später in der Vox-Sendung „Hund, Katze, Maus“ gezeigt. Viele Zuschauer der Sendung haben sich bei uns gemeldet und/oder unsere Internetseite über die Verlinkungen bei VOX besucht. Unter anderem auch Anne und Guido Schepermann. Die Beiden haben sich über unser Tierschutztelefon bei uns gemeldet, weil sie auf der Internetseite „Rocky“ gesehen haben, der auch eine neue Familie suchte. Das erste Telefonat war so nett und sympathisch, dass es direkt im Anschluss zu einer Verabredung mit den Beiden bei uns am Katzenhaus kam, damit sie Rocky kennenlernen konnten. Schon bei ihrem ersten Besuch haben sie uns eine ganze Wagenladung an Spenden mitgebracht. Neben vielen weiteren Sachspenden hat nicht nur Rocky ein tolles Zuhause in Bergheim gefunden, auch wurde zu Gunsten unseres Vereines und dem einer ausländischen Tierschutzorganisation auf einer Geburtstagsfeier auf Geschenke verzichtet und stattdessen Geldspenden gesammelt. Der andere Fellträger im Hause Schepermann kommt nämlich aus dem Ausland und wurde von dieser Organisation vermittelt.
"An dieser Stelle danken wir Euch, liebe Anne, lieber Guido von Herzen für Eure tolle Unterstützung und hoffen, dass wir uns noch oft sehen und austauschen können."

Sie kamen als Fremde und blieben als Freunde.

 

05.08.2019

Team-Spirit am Katzenhaus

Wie an jedem ersten Samstag im Monat, wurde auch heute schwer geputzt, gewischt, gesaugt und gemalert.

 

Nach eiinem anstrengenden Nachmittag genießt man den Erfolg der erreichten Ziele gemeinsam bei einer Grillwurst.

 

03.08.2019

 

Aktuell sind unsere zu vermittelnden Katzen bei 

Fressnapf Helfer Gronau XXL im Eingangsbereich ausgestellt. Danke für die sehr schöne Präsentation

Was macht ein Tierschutzverein eigentlich?

Für alle, die sich fragen, was man als ehrenamtlicher Helfer beim Tierschutz eigentlich so macht, habe ich hier mal einen Vorfall für Euch dokumentiert.

 
Sonntags, später Nachmittag: Eine Dame, die mit ihrem Hund im Nirgendwo zwischen Gronau und Epe unterwegs ist, meldet sich auf dem Tierschutztelefon, dass sie eine kleine Katze in einem Waldstück gesehen, vor allem aber gehört hat. Die Kleine maunzt herzzerreißend, lässt sich aber aus Angst nicht anfassen geschweige denn einfangen. Kleine Futterpackungen am Waldrand lassen darauf schließen, dass sie ausgesetzt wurde. 
 
Zwei vom Verein springen vom Sofa ins Auto und fahren los. In Jogginghose, mit ungemachten Haaren und Hausschuhen wird die von der Dame beschriebene Stelle im Sunderhook gesucht. Erfolglos. Gott sei Dank sind die Finder so nett und zeigen uns die Stelle noch einmal. Wer schon mal im Sunerhook/Kottigerhook etwas gesucht, weiß jetzt genau, was ich meine. Da, im Baum… die Tüte, die die Finder zur Markierung befestigt haben. Und kurz darauf hören wir auch schon das herzzerreißende Maunzen und sehen die kleine Maus da im Unterholz. Es ist richtig kalt und wir hoffen, dass wir die Kleine anlocken können. Klappt leider nicht. Alle wieder ins Auto, die Finder fahren nach Hause, wir vom Verein holen eine Falle und eine Dose Fisch und fahren wieder zurück. An der Stelle mit den Futterdosen stellen wir die Falle auf und warten bis kurz vor 22h. Es tut sich nichts und wir schließen die Falle, damit die Katze nicht die ganze Nacht darin verbringen muss, wenn sie denn hineingeht. Keiner von uns schläft nachts gut mit dem Wissen, dass bei der Kälte so eine kleines Mäuschen draußen sitzt.
 
Am nächsten Morgen stellen wir die Falle wieder auf. Bereits um 8h ist sie wieder scharf und das Warten beginnt erneut. Die Katze hat nach wie vor herzeerweichend gemaunzt, sicher hat sie Hunger und Durst. Von der Kälte mal ganz abgesehen. Um 11h eine zweite Kontrolle ob sie in der Falle sitzt. Fehlanzeige. Wir positionieren die Falle woanders im Wald. Um 13:30h fing es an zu fisseln und wir haben eine dritte Kontrolle gemacht, ob sie in der Falle sitzt. Und ja, nach dem Aussteigen hören wir das klägliche Jammern aus der Falle. Endlich... wir freuen uns. 
Die Kleine bekommt den Namen Fienchen und wird direkt in die Katzenauffangstation gebracht. Dort angekommen hat sie mal erst ein großes, warmes Körbchen sowie Futter und Wasser bekommen. Sie hat mal erst einen Raum für sich alleine, in dem sie in Ruhe ankommen kann. Sie hat etwas gegen Parasiten bekommen und dann lassen wir sie mal erst in Ruhe. 
 
Die Tatsache, dass sie sich auch anfassen und streicheln ließ. lässt neben den Futterdosen darauf schließen, dass sie Menschen gewöhnt ist und wohl ausgesetzt wurde. 
 
Wir versuchen, für Fienchen ein schönes Zuhause zu finden. An dieser Stelle auch noch einmal der Appell an alle, ihre Tiere kastrieren zu lassen. Und wenn man ein Tier, aus welchem Grund auch immer, nicht behalten kann, gibt es immer eine bessere Lösung als ein Tier auszusetzen. 

Registrierungs-Aufruf

Hallo Tierfreunde,

viele Tiere verschwinden jedes Jahr und es fehlt von ihnen jede Spur - viele Tiere werden gefunden, deren Besitzer nicht ermittelt werden können. Grund dafür ist das Fehlen einer zweifelsfrei zuordnenden Kennzeichnung durch Microchip und/oder Tätowierung.
Wir empfehlen eine Kennzeichnung durch Microtransponder. In einer Kapsel befindet sich der Microchip, der einen weltweit e...
inmaligen Nummerncode enthält. Sinnvoll ist der Microchip natürlichnur im Zusammenhang mit der Registrierung des Nummerncodes.

Bitte, lasst Eure Tiere Kennzeichnen und Registrieren!!!

Immer wieder kommt es vor, dass Fundtiere gechipt, aber nicht bei einer Registrierstelle (TASSO e.V. oder FINDEFIX) gemeldet sind.
Sicherlich gibt es mehrere Gründe, warum Tiere zwar gechippt, aber leider nicht registriert sind. Viele Tierhalter nehmen an, dass auf dem Chip ihre Daten gespeichert wären und daher eine Registrierung nicht notwendig sei, andere nehmen an, dass dies kostenpflichtig ist oder eine Registrierung gerät schlicht weg in Vergessenheit. Der Tierarzt ist weder gesetzlich noch aufgrund des Setzens des Chips verpfllichtet, die Registrierung vorzuznehmen.

Update: Meine Tiere tragen eine Tätowierung "Chip" im Ohr als Hinweis auf einen vorhandenen Microtransponder und sind natürlich von mir registriert worden. Eine positive Rückmeldung auf eine Eintragung ins Register der Registrierungsstelle kann schon mal einige Wochen dauern.

Mit tierischen Grüßen
Via Be

Dringend Plätze für freilebende Katzen gesucht

Lebst Du auf dem Land, evt. auf einem Bauernhof oder hast einen Pferdehof und könntest einer oder vielleicht auch mehreren Samtpfoten einen neuen Lebensplatz bieten? 

Der neue Platz sollte in ländlicher Umgebung im Grünen sein, wo die Katzen uneingeschränkten Freigang in der Natur genießen können. Der neue Besitzer sollte die Möglichkeit haben, die Tiere für einige Wochen „festzusetzen“, damit sie sich erstmal an ihr neues Zuhause gewöhnen können. 

Wenn Du einer Freigängerkatze eine Chance auf ein artgerechtes Leben ermöglichen möchtest, dann melde Dich bitte bei uns,

Die Katzen werden natürlich kastriert und parasitenfrei abgegeben.

Bonny - eine Katzengeschichte mit Happy End

Was war geschehen? War es ein Unfall – war es Misshandlung, ich weiß es nicht. Ich lag am Straßenrand und wollte aufstehen. Ich wollte weg von diesem Ort. Wenige Schritte konnte ich laufen, dann sackte mein Hinterteil weg und ich fiel um. Ich hatte Schmerzen.

Eine aufmerksame Frau hatte meine missliche Lage sofort erkannt. Sie schaute nicht weg, sondern nahm mich fort von diesem gefährlichen Ort „Straßenrand“ und brachte mich zum... Katzenhaus in Gronau.
Es roch nach Artgenossen und Ruhe – streichelnde Hände gaben mir ein Gefühl der Geborgenheit. Meine Schmerzen fühlten sich nicht mehr so unerträglich an. Ich hatte Glück!
Die Mitarbeiter vom Tierschutz erkannten schnell meine Hilfsbedürftigkeit und gingen auf schnellstem Weg mit mir zum Tierarzt. Das Ergebnis der Untersuchungen war niederschmetternd. Beide Hinterbeine an den Oberschenkeln waren gebrochen – daher die Schmerzen. Sie sprachen von einer komplizierten OP in einer Tierklinik, von hohen Kosten und einem langen Heilungsprozess mit intensiver Pflege. Sie sprachen von „Erlösen“, von „Chance auf Leben“, von meinem jungen Alter und meiner Lebensfreude. Und ich gab alles – ich fing an zu schnurren und zu treteln und zeigte ihnen, wie schön ich mit erhobenem Schwänzchen laufen konnte – trotz meiner gebrochenen Beine und der Schmerzen. Sie gaben mir die Chance auf Leben. Ich hatte Glück!
Die Operation verlief erfolgreich. Meine Brüche wurden gerichtet und mit Stiften stabilisiert. Schon einen Tag nach der Operation wurde ich mit umfangreichen Pflegeanweisungen entlassen und lebe auf einer privaten Pflegestelle mit vielen anderen Tieren. Mein Lebensraum muss leider für längere Zeit eine Box sein, damit ich in meinem jugendlichen Leichtsinn keinen Blödsinn mache und alles gut verheilt. Dennoch fühle ich mich nicht alleine, denn ich bin mitten unter allen anderen Tieren und die schauen häufig an meiner Tür vorbei. Außerdem nimmt mich das Pflegefrauchen abends zum Schmusen aus meiner Box.
Ich hatte Glück!

Ein solch extremer Notfall wie „Bonny“ reißt natürlich immer ein großes finanzielles Loch in den vorhandenen Etat, zumal wir in den vergangenen 14 Tagen 11 weitere Notfälle, darunter einige kranke und verwahrloste Tiere, aufgenommen haben, die alle mehr oder weniger tierärztlich betreut werden müssen. Zudem führen wir aktuell eine umfangreichere Kastrationsaktion im Gronauer Westen durch. Da zählt jeder Euro, der uns zusätzlich zur Verfügung gestellt wird, damit wir unsere Aktionen zu aller Zufriedenheit ausführen können.
Wir sind ein kleiner Tierschutzverein, der sich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanziert. Wir arbeiten alle ehrenamtlich, so dass alle Gelder zu 100% für die Tierschutzarbeit genutzt werden.

Wenn Sie Bonnys Heilungsprozess oder unsere Tierschutzarbeit im allgemeinen finanziell unterstützen möchten:
Sparkasse Westmünsterland:
IBAN DE94 4015 4530 0182 0133 34, BIC WELADE3WXXX

Dringend Igel-Pflegestellen gesucht

Wir suchen für junge und verwaiste, kranke oder verletzte Igel, die uns gebracht werden, dringend Pflegestellen mit "Igelerfahrung".

 
Manche Igel müssen lediglich behandelt und ein wenig gepäppelt werden, bevor sie wieder nach draußen gelassen werden können, andere bedürfen intensiverer Pflege und ggf. auch eine Überwinterungsstelle.
 
Wenn Sie eine Pflegestelle anbieten können, dann nehmen sie Kontakt zu uns auf.
 

0700 - 8437346668 (Ortstarif) 

kontakt@tierschutzgronau.de

 
Im Anschluss finden Sie eine kleine Information, was Sie im Notfall tun können, wenn Sie einen Igel gefunden haben.

Kontakt:

0700 - 8437346668 (Ortstarif) 

kontakt@tierschutzgronau.de

Schnell, einfach und sicher mit PayPal

Selbstgemaltes und gespendetes Bild von Udo Lindenberg Gruß von Udo Lindenberg