Slogan Tierschutzverein Gronau und Umgebung e.V.
Weil Leben Respekt verdient!
Weil Leben Respekt verdient!

Igel-Pflegestellen gesucht

Wir suchen für junge und verwaiste, kranke oder verletzte Igel, die uns gebracht werden, dringend Pflegestellen mit "Igelerfahrung".

 
Manche Igel müssen lediglich ein wenig behandelt und gepäppelt werden, bevor sie wieder nach draußen gelassen werden können, andere bedürfen intensiverer Pflege und ggf. auch eine Überwinterungsstelle.
 
Wenn Sie eine Pflegestelle anbieten können, dann nehmen sie Kontakt zu uns auf.
 

0700 - 8437346668 (Ortstarif) 

kontakt@tierschutzgronau.de

Allgemeine Infos über den Igel

Igel leben in Deutschland hauptsächlich in Gärten und Parks, man kann also sagen überall dort, wo sich abwechslungsreiche Strukturen, wie Hecken, Gebüsch, Bodendecker, Laub- und Reisighaufen befinden. 

Erwachsene Igel haben eine Körperlänge von ca. 24 bis 28 cm und wiegen zwischen 800 und 1500 Gramm, wobei männliche Igel im allgemeinen schwerer sind, als Weibchen. 

Igel und Katzen haben eines gemeinsam: sie fauchen bei Gefahr. Eine mögliche Gefahrenquelle für den Igel stellt der Mensch dar, durch z.B. unaufmerksames Einsetzen von Gartengeräten oder durch den Straßenverkehr. Durch zunehmendes Eingreifen des Menschen in die Natur werden dem Igel immer mehr Lebensräume und dadurch auch Nahrungsquellen genommen. Dadurch ist es wichtig, dass z.B. private Haushalte, durch z.B. Pflege- und Fütterungsstellen aktiv mithelfen und dadurch verhindern, dass viele Igel Jahr für Jahr elendig verenden. 

Igel bauen im Winter aufwendigere Nester zum schlafen, als im Sommer. Damit diese bei jedem Wetter stand halten, befinden sich die Nester oft in Hecken oder Bodendeckern.

Welche Igel brauchen Hilfe?

Generell ist es verboten, Tiere der besonders geschützten Arten aus der Natur zu entnehmen. Dazu gehört der Igel. Die folgenden Fälle erlauben es jedoch, Igel gesund zu pflegen bzw. aufzuziehen. 

 

Verletzte Igel

Oft deutet bereits der Fundort schon daraufhin, ob das Tier       verletzt sein könnte. Liegt der Igel z.B. am Straßenrand oder in einer Grube und hat vermutlich tagelang ohne Essen und Trinken verbracht, braucht er dringend Hilfe. ​

 

Kranke Igel

Kranke Igel zeigen ein apathisches Verhalten und rollen sich nicht ein. Sie sind mager und suchen oft tagsüber nach Nahrung. Ein Igel, der unterernährt ist erkennt man daran, dass er eine Einbuchtung hinter dem Kopf und herausstehende Hüftknochen hat. Seine Augen sind eingefallen und schlitzförmig. 

 

Verwaiste Igelsäuglinge

Igel, die sich tagsüber nicht in ihren Nestern befinden, sich kalt anfühlen oder noch geschlossene Augen und Ohren haben, haben sehr wahrscheinlich keine Mutter mehr. Sie brauchen sofort fachmännische Hilfe. 

 

Aktive Igel im Winter

Wenn ein Igel im Winter aktiv meist tagsüber herumläuft kann dies unterschiedliche Gründe haben. Zum einen kann es sich um ein altes und schwaches Alttier handeln. Oft sind es jedoch Jungtiere, die spät geboren wurden und sich demnach kein ausreichendes Fettpolster anfressen konnten. 

Wenn ein Igel gefunden wurde

Funddatum, -uhrzeit, -gewicht und genaue Fundstelle notieren.

 

Geschlecht des Igels bestimmen

Bei Männchen liegen die männlichen Geschlechtsteile in der Mitte der hinteren Körperhälfte des Bauches. Bei Weibchen liegt das weibliche Geschlechtsteile direkt vor dem After.

 

Igel auf Verletzungen untersuchen

Wenn eine Igel Verletzungen aufweist, müssen diese auf jeden Fall von einem Tierarzt oder einer Igelstation versorgt werden.

 

Unterkühlte Igel wärmen

Hierfür befüllt man einfach eine Gummiwärmflasche mit handwarmen Wasser, umwickelt dies mit einem Handtuch und legt den Igel darauf. Anschließend deckt man den Igel mit einem weiteren Handtuch zu. 

 

Einen Platz zum Schlafen herrichten

Igel brauchen mindestens ein Gehege von 2 qm. Die Seitenwände müssen 45 bis 50 cm hoch sein. Hierzu eignen sich große bzw. selbstgebaute Kisten aus Holz oder Kisten aus mehreren "Schichten" Karton, da Igel zum Teil Kartonwände durch nagen. Den Boden legt man einfach mit Zeitungspapier aus, welches am besten 1x täglich gewechselt wird. So bleibt die Hygiene erhalten. Als Schlafhäuschen wählt man einen zuklappbaren Karton mit ca. 30 cm Kantenlänge und füllt diesen mit zerrissenem Zeitungspapier oder Küchenrolle aus. Als Schlupfloch schneidet man seitlich eine Öffnung von 10 x 10 cm in den Karton. Den Igel sollte man unbedingt bei Raumtemperatur halten, da bei kälteren Temperaturen die Energie in den Erhalt seiner Körpertemperatur investiert wird und der Igel dadurch nicht zunimmt.

 

Die richtige Nahrung füttern 

"Grundnahrungsmittel" für Igel sind z.B. Katzen- oder Hunde-Nassfutter, Eier (als Rührei in der Pfanne oder hart gekocht), Geflügelfleisch gekocht oder Hackfleisch (kurz angebraten). Als darunter zu mischende "Ballaststoffe" eignen sich Haferflocken, Weizenkleie oder Igeltrockenfutter. 

 

Futterrezepte:

  • 100 g Katzendosenfutter, vermischt mit 20 g ( 2 EL) Haferflocken
  • 100 g Katzendosenfutter, vermischt mit 10 g (1 EL) Igeltrockenfutter
  • 80 g Geflügelfleisch, vermischt mit 5 g (1EL) Weizenkleie
  • 50 g Rinderhackfleisch, vermischt. mit 10 g (1 EL) Igeltrockenfutter
  • 60 g Ei (mittelgroß), vermischt mit 20 g (2 EL) Haferflocken
  • 80 g Tatar, vermischt mit 5 g (1 TL) Öl und 5 g (1 EL) Weizenkleie 

 

Zum "Zähneputzen" kann man dem Igel zusätzlich 2x pro Woche etwas gekochtes Hühnerklein (Flügel, Hälse, Rücken) mit den Knochen, jedoch enthäutet, verabreichen. Igel benötigen  abwechslungsreiche Fütterung, niemals einseitig! 

Zu Trinken bekommen sie Wasser.

 

Aufzucht verwaister Igelsäuglinge

Igelsäuglinge brauchen ständig Wärme. Als Igelnest eignet sich ein kleiner Karton, sowie eine Gummiwärmflasche mit handwarmen Wasser umwickelt mit einem Handtuch. Sie sollten täglich zur selben Uhrzeit gewogen werden.

Des Weiteren sollte man grob das Alter des Igelsäuglings bestimmen. Hinweise hierzu bietet die folgende Tabelle:

Alter Hautfarbe Stacheln Fell

Augen/

Ohren

Zähne

Gewicht

(Gramm)

bei Geburt

rosa weiß ohne ge-schlossen keine 12 - 25

1. 

Woche

rosa

einzelne 

dunkle

ohne ge-schlossen keine 30 - 50

2. 

Woche

grau dunkel etwas Flaum öffnen sich keine 60 - 80

3. 

Woche

grau dunkel vor-handen offen stoßen durch 100 - 130

4. 

Woche

grau dunkel dicht offen vollzählig 140 - 180

 

Die Nahrung sollte mit einer Einmalspritze (ohne Aufsatz) erfolgen.

Da Igelsäuglinge noch nicht alleine Kot und Urin absetzen können ist es erforderlich, nach jeder Mahlzeit mit dem Finger den Bauch, bzw. mit einem angefeuchteten Wattestäbchen die Geschlechtsteile zu massieren, bis Kot und Urin abgesondert wird. Mit einem Alter von ca. 30 Tagen sollte die Nahrung auf Erwachsenen-Nahrung umgestellt werden. Zu Trinken bekommt der Igel dann nur noch Wasser. 

Mit einem Gewicht von ca. 220 bis 250 g, mit fortgeschrittener Jahreszeit mit höherem Gewicht - z.B. bis zu 400 g Ende September, kann man die Jungtiere in ein Freigehege setzen. Sie müssen lernen naatürliche Nahrung aufzuspüren, währenddessen man sie noch mit normalem Futter jeden Abend füttert. Nach etwa 2 Wochen kann man das Gehege dann öffnen. 

 

Winterschlaf

Prinzipiell sollte man Igel am besten noch im Herbst auswildern. Wenn ein Igel sein ausreichendes Gewicht (ca. 600 bis 700 g) erst kurz vor Wintereinbruch oder sogar erst danach erreich, muss man mit der Auswilderung bis zum Frühjahr warten. 

Bei einer häuslichen Überwinterung stellt man den Igel am besten mit seinem Gehege in ein kaltes Zimmer oder auf den Balkon. 

Sein Schlafhäuschen setzt man einfach in einen Karton oder eine Holzkiste und isoliert zwischen den beiden Häusern mit reichlich Zeitung. Wenn sich der Igel dann zum Schlafen zurückgezogen hat, kann man mit 2 Streifen Klebeband ein Blättchen Toilettenpapier vor das Schlupfloch kleben und so überpfrüfen, ob der Igel aufgewacht ist und all das ohne in das Schlafhäuschen zu fassen. 

Aus dem Winterschlaf erwacht der Igel meistens Ende März bis Mitte April. Man kann ihn dann jedoch noch nicht sofort aussetzen, sondern muss ihn auffüttern, da er in der freien Natur noch nicht genügend Futter finden würde. Dieser Vorgang dauert in der Regel 2-3 Wochen. Danach kann er in die Freiheit entlassen werden. Ein Jungigel sollte ein Gewicht von 600-700g haben, ein erwachsenes Tier 1000-1400g. 

 

 

Erst Maßnahmen nach Auffinden eines Igels werden in der folgenden Grafik zusammengefasst.

Quellen

Herausgeber / Verlag: Pro Igel - Verein für integrierten Naturschutz Deutschland e.V., Lindau/B.

Kontakt:

0700 - 8437346668 (Ortstarif) 

kontakt@tierschutzgronau.de                                                       Da wir alle ehrenamtlich arbeiten, haben wir keine festen Öffnungszeiten. Gerne können Sie telefonisch einen Termin mit uns vereinbaren!                                            

Schnell, einfach und sicher mit PayPal

Selbstgemaltes und gespendetes Bild von Udo Lindenberg Gruß von Udo Lindenberg